qualitymanagement.jpg

Qualitätsmanagement

Wie optimieren Berater – Coaches – Mentoren weiter Ihren Erfolg?

 

 

Bis zum 01. Juli 2012 müssen Berater, die unter Zulassung der BAFA Unternehmen und Existenzgründer förderungswürdig begleiten, ein  Qualitäts-Management-System nachweisen!
Dies kann geschehen mittels offizieller ISO 9001 Zertifizierung. Aber auch ohne eine offizielle Zertifizierung können Nachweise geführt werden.

Die Forderung ist in der neuesten Richtlinie der BAFA dargelegt (Weg zum Merkblatt der BAFA-Seiten).
Profitieren Sie von professioneller Unterstützung für die effiziente und Wert schöpfende Umsetzung. Kontaktieren Sie mich unverbindlich für ein Informationsgespräch!

 

 

Sie fragen sich vielleicht, wie man ein Qualitätsmanagementsystem beginnt, was vom Vorhandenen passt und was neu dazu kommen muss.

Sicher arbeiten Sie als Coach, Berater, Trainer oder Mentor bereits gut organisiert und systematisch. Aber wie gehören die einzelnen Abläufe zueinander geordnet und so dokumentiert, dass sie der Forderung der BAFA genügen.
Vielleicht ist Ihr Anspruch auch, sich einer Begutachtung eines Zertifizierer zu stellen und das hochwertige Zertifikat zum Nachweis eines wirksamen Qualitätsmanagement-Sytems nach ISO 9001:2008 zu bekommen?

Ich kann Sie effizient und weiter entwickelnd auf diesem Weg begleiten.

 


Ihr Wettbewerbsvorteil  -  Zertifiziertes QM-System gemäß ISO 9001

Vermutlich könnten auch weitere Institute wie beispielsweise KfW dieser Art Anforderungen demnächst an Sie stellen, um ein Qualitäts-Niveau bei deren zugelassenen Beratern zu garantieren.

Einen Schritt vorau!
Wenn Sie einen Schritt voraus sein möchten und genau dieses Niveau offiziell dokumentiert präsentieren möchten, rufen Sie mich einfach an für ein unverbindliches Informaionsgespräch.

 

Der Weg zu Ihrem Zertifikat  –  begleitet von Ihrem Zertifizierungs-Berater …

Der zuweilen angeführte Vorbehalt, Qualitätsmanagement sei reiner Formalismus zum Selbstzweck und grundsätzlich von einengender Natur für das Unternehmen, ist nach meinen langjährigen Erfahrungen zu entkräften. Die Normforderungen der DIN EN ISO 9001:2008 beschreiben den Rahmen und die Systemstruktur (Prozess orientiert) zum Aufbau eines QM-Systems. Diese Darlegungen gelten für kleine wie große Organisationen branchenübergreifend weltweit!

Die ISO 9001 lässt jedoch jeder Organisation weite Freiheit, wie Sie diese Forderungen in Ihrem Unternehmen individuell umsetzt. QM-Systeme sind nicht einheitlich – sie sind so individuell wie die unterschiedlichen Unternehmen selbst!

Mit meiner Begleitung Ihres Weges zum ISO 9001 Zertifikat finden wir gemeinsam die zu Ihrer Organisation passende Umsetzung. Diese bildet Ihre tatsächlichen Verfahren und Prozesse ab, berücksichtigt Ihre tatsächlichen Messgrößen (Kennzahlen), integriert Ihre Aufschreibungen und Analysen zur Ständigen Verbesserung und  führt so zu Kosteneinsparungen. Ein gutes Qualitätsmanagement-System zahlt sich aus!

 

 

 

Grundsätze des Qualitätsmanagements

    Kundenorientierung

Jedes Unternehmen lebt von der Zufriedenheit seiner Kunden. Die Qualität der gefertigten Produkte bzw. der erbrachten Dienstleistungen, aber auch die Qualität der Partnerbeziehung waren schon immer und sind immer wesentlichere Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Sämtliche Erträge einer Organisation hängen von Aufträgen und von den entsprechenden Anforderungen Ihrer Kunden ab. Die Prozessabläufe des QM-Systems müssen sicherstellen, gegenwärtige und zukünftige Kundenwünsche zu verstehen und zu erfüllen, sowie danach streben, Erwartungen noch zu übertreffen.
für Großbild anklicken

    Führung

Die gesamte Unternehmensführung schafft die Übereinstimmung 
von Zweck und Ausrichtung der Organisation. Sie sollten das interne Umfeld schaffen und erhalten, in dem sich Personen voll und ganz für die Erreichung der Ziele der Organisation einsetzen können.

    Einbeziehung der Personen

Auf allen Ebenen machen Personen das Wesen einer Organisation aus, und ihre vollständige Einbeziehung ermöglicht es, ihre Fähigkeiten zum Nutzen der Organisation einzusetzen.

   Prozessorientierter Ansatz

Ein erwünschtes Ergebnis lässt sich effizienter erreichen, wenn Tätigkeiten und dazugehörige Ressourcen als Prozess geleitet und gelenkt werden, Verantwortlichkeiten geregelt und Prozesse miteinander verzahnt sind. 

 

für Großbild anklicken

 

 

    Systemorientierter Managementansatz

Das Erkennen und Verstehen der Unternehmens-Prozesse, sowie das Leiten und Lenken der Prozesse in ihren Wechselbeziehungen sichert die Wirksamkeit des Systems und die nötige Effizienz der Organisation beim Erreichen ihrer Ziele.

   Ständige Verbesserung

Die ständige Verbesserung der Gesamtleistung der Organisation stellt ein permanentes Ziel der Organisation dar (auf Basis entwickelter Kennzahlen).

    Sachbezogener Ansatz zur Entscheidungsfindung

Wirksame Entscheidungen beruhen auf der Analyse von Daten und Informationen (Kennzahlenbildung und –auswertung).

    Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen

Eine Organisation und ihrer Lieferanten und Partnerunternehmen sind voneinander abhängig. Beziehungen zum gegenseitigen Nutzen erhöhen die Wertschöpfungsfähigkeit beider Seiten.

  • Sie beantworten Fragen potentieller Kunden zum QM-System mit einem einfachen “x”  bei “Kopie Ihres Zertifikates”
  • Anforderungen für Kunden-Systemaudits zur Lieferantenauswahl begegnen Sie mit Nachweis durch Dritte (Ihr ISO 9001 Zertifikat)
  • Sie halten die Kommunikation mit Kunden und Lieferanten bei Projektplanung, Prüfplanung, Reklamationsbearbeitung etc. effizient und flüssig („man versteht sich“)
  • Damit sichern Sie sich und Ihren Kunden und Lieferanten Zeit- und Geldvorteile, also Wettbewerbsvorteile